Wir bieten Ihnen eine flexible und bedarfsgerechte Betreuung Ihrer Kinder an. Sie können zwischen 25 und 45 Stunden pro Woche, bei unterschiedlichen Ausprägungen, wählen. Die folgende Tabelle zeigt die Öffnungszeiten zu den verschiedenen Wochenstunden an:

25 Stunden

Montag – Freitag 7.30 Uhr – 12.30 Uhr

35 Stunden (geteilt)

Montag – Donnerstag 07.30 Uhr – 12.30 Uhr
14.00 Uhr – 16.30 Uhr
Freitag 07.30 Uhr – 12.30 Uhr

35 Stunden (Block)

Montag – Freitag 07.00 Uhr – 14.00 Uhr oder
07.30 Uhr – 14.30 Uhr

45 Stunden

Montag – Donnerstag 07.00 Uhr – 16.30 Uhr
Freitag 07.00 Uhr – 14.00 Uhr

Die Öffnungszeiten werden jährlich an den Bedarf der Familien angepasst. Bei Fragen nehmen Sie gerne Kontakt zu uns auf.

Am Samstag, den 16. September 2017 hat der vom Familienzentrum St. Ludwig organisierte Schnupperkurs an der Dirt-Bike-Bahn für viel Spaß und Spannung gesorgt. Zusammen mit dem So-Da e.V. haben 17 Kids im Alter von 6 – 10 Jahren erste Erfahrungen sammeln können. Thomas Attermeier und weitere Biker haben ihr Können gezeigt und an Hand von verschiedenen Übungen erste Ratschläge und Tipps vermittelt. Jetzt heißt es üben, üben, üben…

 

Dass es den Bikepark am Aasee in Ibbenbüren überhaupt gibt ist vor allem dem So-Da e.V. zu verdanken. Der Verein ist aktuell nominiert für den Publikumspreis des Deutschen Engagementpreises für ehrenamtliches Engagement. Hier kann jeder noch bis zum 20. Oktober 2017 dem Verein seine Stimme geben: https://www.deutscher-engagementpreis.de/publikumspreis/suchwort/SO-DA/bundesland/nw/

 

 

 

Wir freuen uns, dass Sie sich für unser Familienzentrum interessieren

Eine Konzeption kann immer nur eine Momentaufnahme widerspiegeln. Sie entwickelt sich mit den Familien, deren Kinder unsere Einrichtung besuchen und muss sich den wechselnden Bedürfnissen anpassen. Wir wollen uns gemeinsam mit dem Elternbeirat dieser Herausforderung stellen.

Jedes Kind ist ein Geschenk Gottes, das einzigartig ist

Die Kindheit ist ein wichtiger Lebensabschnitt. Die Erfahrungen, die das Kind in dieser Zeit macht, prägen es für sein weiteres Leben. Dieser Lebensabschnitt ist jedoch nicht nur die Vorbereitung auf das Leben als Erwachsener, sondern ist in sich ein individueller, eigenständiger und unwiederholbarer Lebensabschnitt.

Hier zum Download: Konzeption

Tageseinrichtungen für Kinder sollen Knotenpunkte in einem neuen Netzwerk, das Familien umfassend berät und unterstützt, werden. Dafür müssen die vorhandenen Angebote vor Ort stärker miteinander vernetzt und durch die Kindertageseinrichtung gebündelt werden. Um dies zu gewährleisten, kooperieren Familienzentren mit Familienberatungsstellen, Familienbildungsstätten und anderen Einrichtungen. Frühe Beratung, Information und Hilfe soll so Eltern über die Alltagsnähe der Kindertageseinrichtung leichter zugänglich gemacht werden. Die Kindertageseinrichtung als Ort für Kinder, denen Eltern Vertrauen entgegenbringen, ist der richtige Ausgangspunkt. Kindertageseinrichtungen sind wohnortnah und bieten Familien einen direkten Zugang. Stärken und Schwächen der Kinder können hier frühzeitig erkannt und Eltern rechtzeitig und unkompliziert angeboten werden. Absprachen und Bündnisse sowie Kooperationen für gemeinsame Maßnahmen zum Wohle einzelner Familien können so über die Kindertageseinrichtung gemeinsam gestaltet werden. Der Blick über das Kind auf seine Familie kann über die Familienzentren auf diese Weise erfolgen. Fragen der Bildung und Erziehung, des Umgangs der Familie mit Medien, Ernährung und Bewegung und vieler anderer Themenbereiche können konsequenter und näher „angegangen“, Alltagskonflikte frühzeitig erkannt und gelöst werden.

Quelle: Ministerium für Generationen, Familie, Frauen und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen (MGFFI),
www.familienzentren.nrw.de